Echostar HDC 601 DER

Diese Set-Top-Box, die im weissem Kunststoffgehäuse daher kommt, scheint von Echostar exklusiv für den Kabelnetzbetreiber Unitymedia hergestellt worden zu sein. Unitymedia vermarktet diese als HD Recorder - NICHT Horizon HD Recorder -, den es zur Miete, zum Kauf oder je nach Tarif auch kostenfrei geliehen gibt. Diese Box reifte beim Kunden, zuerst war sie nur Receiver, ein späteres Softwareupdate fügte die Funktionalität zur Aufnahme von zwei Sendungen parallel hinzu.

Das Design erinnert ein wenig an einen kompakteren Videorekorder. Hinter einer Klappe befinden sich der Kartenleser, Bedienelemente und je nach Revision eine USB A Buchse, die allerdings nicht angesprochen wird. Selbes gilt für die an der Rückseite vorhandene USB A Buchse und dem Ethernetanschluss. Laut Handbuch ist dieser für zukünftige Erweiterungen vorgesehen, die USB Buchsen werden gar nicht weiter erwähnt.

Auf der Rückseite sei noch ein "analoger HDTV" Anschluss, YPbPr, besonders erwähnt. An Videorekorder erinnert auch der durchgeschliffene Antennenanschluss für einen nachgeschalteten Fernseher. Der Signaleingang ist ein F-Steckverbinder, der Durchschleifausgang ein in Deutschland üblicher IEC Verbinder. Dieser Durchschleifausgang und das im Gerät integrierte Netzteil machen den Kabelsalat im Bereich der TV-Ecke überschaubarer.

Der Signaleingang kann mit einem Data Ausgang der Multimediadose verbunden werden, dann stehen über das im Gerät integrierte DOCSIS Modem wenige Video-on-Demand Dienste zur Verfügung. Ohne Rückkanal, d.H. per Adapter an den TV Ausgang einer TV Dose angeschaltet, funktioniert der Recorder problemlos - solange er mit einem Unitymedia Kabel verbunden wird.

Die Revision bestimmt auch die Größe der verbauten Festplatte, ältere Exemplare mit Front USB haben eine 320 GB Festplatte, neuere ohne FrontUSB haben hingegen eine 500 GB Festplatte. Günstig als Defekt werden meist die 320 GB Modelle angeboten; diese Modelle scheinen häufiger durch einen Festplattendefekt auszufallen als die 500 GB.

Betreutes Basteln besitzt drei Geräte der ersten Revision,  bei zweien fehlt die Fernbedienung und Festplatte. Alle drei kamen als Defekt auf den Tisch. Box 1 hatte Leseprobleme auf der Festplatte, genau so verabschiedete sich auch ein Mietgerät. Das Mietgerät wurde gegen die zweite Revision ausgetauscht, die Bastelbox liess sich durch vollschreiben der Festplatte mit "00" reanimieren.

Box 2 hatte einen Fehler im Netzteil, genauer einen Kurzschluss in einer Innenlage der Platine. Der Kurzschluss setzte die Regelung zur sicheren Seite ausser gefecht, so dass Box 2 nach Entfernen eines Widerstandes und ziehen einer Drahtbrücke wieder anlief.

Box 3 wurde - vermutlich voreilig - als kaputtgeflasht deklariert. Nach der Behandlung mit dem Heißluftfön fiel auf, dass einige Pads für die BGAs auf der Platine noch die vergoldete Oberfläche zeigten. Sie waren vermutlich nie mit Zinn bedeckt, so dass der Kontakt zwischen BGA und Platine eher zufällig hergestellt wurde. Aber - kein Opfer ist sinnlos, Betreutes Basteln ist so in der Lage, Leiterbahnen zu verfolgen.

Mehr als genug Hardware zum spielen - Möge das Basteln beginnen!