Auch so eine SetTopBox ist ein Langschläfer

05.05.2014 20:07 von Andre Grosse Bley

Artikel abonnieren
-Werbung-
Steckerbelegung im Silkscreen, das 'Wakeup' Signal gibt's doppelt
Aufstehen!

Manche Hersteller drucken viele Informationen auf den Bestückungsdruck (Silkscreen). Ab und an fragt man sich, warum die Anweisungen an den Layouter (Impedanz, Leitungsführung) auf dem Bestückungsdruck gelandet sind. Dies mag auch für Belegungen von Steckverbindern gelten. So ein Geschenk erspart natürlich Zeit beim Reverse Engineering.

Gefunden in der Nähe der Buchse für den Folienleiter zur Anzeigeeinheit auf der Hauptplatine der SMT-G7400, eher als Unitymedia Horizon oder UPC Horizon bekannt. Danke, Samsung.

Brainstorming

  • ISP, In System Programming. Die Firmware der Front-CPU lässt sich also Updaten?
  • UART_*XD. Kommunikation zwischen Front-CPU und Haupt-CPU?
  • VoIP, Online steuern vermutlich Sondersymbole des VFDs
  • RST_L. Reset? Low aktiv?
  • *_EN schaltet die zugehörige Komponente ein?
  • PWR_OFF schaltet die Spannungsversorgung ab?
  • CM_IDLE. Das Kabelmodem meldet, wenn es Strom in Wärme umwandelt?

Damit liegt die Vermutung nahe, dass die 8-Bit Front-CPU das Energiemanagement erledigt. Genauer betrachtet ist das eine sinnvolle Lösung, da die Front-CPU deutlich weniger Energie benötigt als der Rest der STB. Auch ist es möglich, dem Nutzer zeitnah ein optisches Feedback auf sein Energie! per Fernbedienung zu geben. Bis so ein Linux gestartet hat, hat der ein oder andere Fernbediener schon die Geduld verloren.

Datum und Uhrzeit werden ohnehin für das Display verwaltet, also drängt sich die Nutzung dieser Daten für den rechtzeitigen Start einer Timeraufnahme gradezu auf. Das könnte mit dem Signal Wakeup gesteuert werden.

Aber Moment, Wakeup und WAKEUP. Zweimal? Stellt sich die Haupt-CPU zur Sicherheit gleich zwei Wecker, um eine wichtige Aufnahme nicht zu vergessen, aus Angst vor dem Zorn des Besitzers?

Faszinierend. Eine menschliche SetTopBox. Real werden vermutlich Kabelmodem und Haupt-CPU unabhängig voneinander aufgeweckt. Genaueres wird nur durch weiteres Reverse Engineering zu klären sein. Praktisch, dass die Firmware in oberon_upc_gateway.ko enthalten ist. Immer diese verräterischen Symbolnamen, firmware_data. man strip!

Zurück

Kommentare

Einen neuen Kommentar schreiben